DS-Walbaum-Fraktur

ab 10,00 €

umsatzsteuerbefreit nach §19 UStG zzgl. Versand

Beschreibung

Aus dem Noten- und Kupferstecher entwickelte sich J. E. Walbaum zum Stempelschneider, der 1786 eine eigene Schriftgießerei in Goslar gründete und später nach Weimar verlegte. Alle anderen Schriftentwicklungen von ihm sind Antiquaschriften. Trotzdem war diese klassizistische Fraktur weit über das Zeitempfinden ihrer Entstehung hinaus ob ihrer Lebendigkeit und ihres Formenreichtums geschätzt und angewendet worden. Leider ging das Matrizenlager, welches sich derzeit bei der Bertold AG in Berlin befand, nur wenige Wochen vor Beendigung des Zweiten Weltkrieges im Bombenhagel über Berlin verloren. Die sehr rudimentäre Grabstätte dieses Schriftkünstlers und Unternehmers befindet sich auf dem Historischen Friedhof von Weimar in unmittelbarer Nähe der „Fürstengruft”, wo auch die Dichterfürsten der Deutschen Klassik, Gothe und Schiller, beerdigt wurden.

  • Entwerfer : Johann Gebhard Justus Erich Walbaum (25.1.1768 - 21.6.1837)
  • Entstehungszeit: um 1800
  • Schriftgießerei: eigene Walbaum-Schriftgießerei in Goslar/Weimar, ab 1918 in der H.Bertold AG in Berlin aufgegangen
  • Schriftgrößen im Bleisatz: 5 - 48 Punkt


Zusätzliche Produktinformationen

Schriftschnitte
— normal,